Eine beruflich bedingte Hauterkrankung?

Bei einem Arztbesuch haben Sie mit Ihrem Hautarzt, Ihrem Betriebsarzt oder Ihrem Hausarzt über Ihre Hautbeschwerden gesprochen.

Ihr Arzt hegt den Verdacht, dass diese Hauterscheingungen durch Ihre berufliche Tätigkeit ausgelöst oder verschlimmert wurden.

Er hat deshalb die gesetzliche Unfallversicherung über die Erkrankung informiert.

Ihre Berufsgenossenschaft / Ihre Unfallkasse

Für Unfälle während der Arbeit und für Erkrankungen, die durch die berufliche Tätigkeit ausgelöst werden, ist in der Regel die gesetzliche Unfallversicherung zuständig.

Ihr Arbeitgeber hat hierfür eine Versicherung bei einer Berufsgenossenschaft oder einer Unfallkasse abgeschlossen. Er zahlt also Beiträge in die eine gesetzliche Unfallversicherung ein.

Aufgabe der Berufsgenossenschaft bzw. der Unfallkasse ist es nun, die berufliche Verursachung oder Verschlimmerung Ihrer Erkrankung genau abzuklären und Ihnen mit allen geeigneten Mitteln zu helfen. Sie können dadurch weit mehr Leistungen erwarten als bei einer Behandlung zu Lasten einer gesetzlichen Krankenkasse.

Nur ein kleines Problem?

Eine solche beruflich verursachte Hauterkrankung beginnt oft "harmlos" mit kleinen geröteten, schuppenden und oft auch juckenden Stellen, zum Beispiel an den Händen.

Sicher haben Sie dieses "kleine Problem" beim ersten Auftreten schnell in den Griff bekommen, zum Beispiel mit einer Kortisoncreme.

Wenn jedoch tiefer liegende Ursachen, zum Beispiel fehlende oder falsche Handschuhe, die falsche Creme, eine Allergie oder auch "nur" die falsche Handreinigung nicht behoben werden, werden die Hauterscheinungen wahrscheinlich wiederkommen.

Ein Berufsleben lang hautgesund arbeiten

Wird die Hauterkrankung nicht frühzeitig ernst genommen und nicht nach den "Fehlern" im Umgang mit der eigenen Haut gesucht, besteht die  Wahrscheinlichkeit und die große Gefahr, dass die Erkrankung chronifiziert.

Ein Wochenende reicht dann oftmals nicht mehr aus, damit sich die Haut erholt. Dauerhaftes Arbeiten mit Schmerzen ist die Folge, vielleicht sind Krankschreibungen erforderlich.

Häufig mündet dies dann in die Frage, ob man den Beruf unter diesen "Bedingungen" bis zum Ende des Erwerbsleben ausüben kann.

Das Hautschutzzentrum: die Spezialisten

Im Hautschutzzentrum arbeitet ein Team von speziell geschulten Hautärzten. Sie verfügen über eine lange Erfahrung mit der Ursachenforschung und der Bekämpfung beruflich bedingter Hauterkrankungen. Zudem haben wir die zeitlichen Ressourcen, uns Ihnen und Ihrer Erkrankung ausführlich zu widmen.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterWas erwartet Sie nun bei Ihrem ersten Besuch bei uns?